Homepage >> News

###SUCHE###




  © MSC Suhl 2006

  powered by ...


  thanks to ...


29.07.00 08:49 Sektion Zweirad Rallye

55. FIM-Rallye nach Martigny in der Schweiz

Von: Lothar Schünemann

 

Es blieb nach der Rückkehr von der Rallye "1000km durch Deutschland" nur für eine Nacht Zeit zum Ausschlafen. Der Start nach Martigny war angesagt.

Die diesmal nur kleine Zweirrad-Rallye-Mannschaft des MSC Suhl mit Ingo Keiner (Simson 50), Lothar Schünemann (Simson 125), Ulf Dettmar (MZ 250), Volker Schreiber (Yamaha 1100) und dem Service-Team Martina Keiner, Gudrun Probst wollte dort den im vergangenen Jahr errungenen Cup "Challenge France" für Motorräder bis 50ccm verteidigen. Viel Hoffnung bestand eigentlich nicht. Ingo Keiner, der die Strecke nur auf Landstraßen zurücklegen konnte, war schon um 7.00 Uhr abgefahren.Tagesziel für die drei "kleinen Suhler" war die Jugendherberge Menzenschwand im Schwarzwald. Um 11.00 Uhr nahmen dann Dettmar und Schünemann sowie das Servicefahrzeug am Suhler Fahrzeugmuseum die Strecke auf. Bis Poppenhausen kurz vor der Autobahn lief es gut auf der B19. Doch dann bemerkte Schünemann im Rückspiegel plötzlich eine immer stärker werdende Abgasfahne an seinem Viertakter. Also ein ziemliches Problem, Motor defekt. Dank dem Simson Werk, Klaus Dettmar und dem Mobiltelefon war nach vier Stundenein Ersatzmotor vor Ort, der dann in einer Seitenstraße bei Poppenhausen eingebaut wurde und im weiteren Verlauf der Fahrt zufriedenstellend lief.

Ingo Keiner war inzwischen schon hinter Stuttgart, musste aber auch einmal zum Werkzeug greifen und das gelockerte Schwimmerventil im Vergaser wieder festschrauben, weil es den Kraftstoffzufluss immer zu frühzeitig unterbrochen hatte. Um Mitternacht waren dann alleam Tagesziel wieder beisammen. Ingo hatte mit dem DJH-Personal auch für ein Abendbrot zu später Stunde gesorgt. Der 2.Tag, dessen Strecke nur über Landstraßen führte, verlief ohne Probleme bis zum Tagesziel in Martigny.

Am Mittwoch versammelten sich die teilnehmenden 27 Nationen nacheinander im 2000 Jahre alten römischen Amphitheater von Martigny, um pünktlich zur Zielkontrolle und offiziellen Begrüßung geleitet zu werden. Die deutsche Vertretung, in derem Rahmen die Suhler dabei waren, musste schon um 9.40 Uhr die Zielkontrolle passieren. Anschließend verblieben die Motorräder bis 17.00 Uhr in einem Parc Ferme. Zur Siegerehrung war dann die Freude riesengroß bei den Suhlern, denn dank Ingo Keiner wurde der Cup "France Challenge" erfolgreich verteidigt. Es hatten sich nämlich nicht viele Fahrer mit 50ccm Motorrädern über die Alpen hinweg getraut. Der 2. Platz ging an Tschechien.

Deutschland gewann noch die Wertung der Seitenwagenmaschinen ("Challenge Nederland") vor Italien. Der "Challenge Monaco", auch schon oft im Besitz der Suhler, wurde in diesem Jahr nach Spanien entführt. In der 125er-Klasse gewann ein finnisches Team. Der Länderpokal ging ebenfalls an die sehr zahlreiche Vertretung Finlands.

Der Motorsportverband der Schweiz hatte eine sehr schöne Veranstaltung ohne Pannen zu aller Freude organisiert. Auf der Rückfahrt wurde die 50er-Simson noch einmal arg strapaziert, als der Grimsel-Pass überquert wurde.

Die 56.FIM-Rallye wird im nächsten Jahr in der 2.Juliwoche nach Killarney in Irland führen.

 

  


<- Zurück zu: News